Download Anatomie und Embryologie by K. Conrad, H. Ferner, A. Gisel, H. Von Hayek, W. Krause, St. PDF

By K. Conrad, H. Ferner, A. Gisel, H. Von Hayek, W. Krause, St. Wieser, Christine Zaki (auth.)

Show description

Read or Download Anatomie und Embryologie PDF

Best german_11 books

Ein Kontinent – eine Nation?: Prolegomena zur Bildung eines supranationalen Demos im Rahmen der EU

Dass es der Europäischen Union selbst schwer fiele, die demokratischen Mindeststandards für eine Aufnahme zu erfüllen, ist inzwischen ein gern ventiliertes Bonmot. Vor allem verweist es auf ein Demokratiedefizit der european, das sich bei näherem Hinsehen jedoch als europäisches Demokratiedilemma entpuppt: ‘Demokratisches Regieren’ ist nämlich erst in einer Gemeinschaft möglich, die sich auch als solche versteht.

Atlas der Ätiologischen und Experimentellen Syphilisforschung

Obschon die Lehre von der Pathologie. der klinischen Diagnostik und Behandlung der Syphilis wahrend des \'erflossenen Jahrhunderts bis ins kleinste durchgearbeitet und bis zu einem hohen Grade der Yollkolllmenheit entwickelt worden ist. lasst sich doch nicht leugnen dass die Syphilisfol'schung zu Beginn c1es neuen, Jahrhunderts auf einen toten Punkt gelangt warfare weil alle BemuhungeIl.

Ambulantes Operieren - Vernetzung der Dienste: Medizinrechtliche Aspekte

Das ambulante Operieren in Krankenhäusern, Tageskliniken und Praxen niedergelassener Ärzte ist nach der Zielsetzung des Gesundheitsstrukturgesetzes eine, vielleicht die entscheidende strukturpolitische Weichenstellung zur Kostenreduzierung und zum effizienteren Mitteleinsatz im Gesundheitswesen. Die Vernetzung zwischen Klinik und hausärztlicher Pflege, zwischen stationärem und ambulantem Bereich wirft jedoch eine Fülle schwieriger organisatorischer, medizinischer, pflegerischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Fragen auf, wie die Vielzahl der Autoren und die Vielfalt der Beiträge aus unterschiedlichsten Blickwinkeln anschaulich zeigt.

Extra info for Anatomie und Embryologie

Example text

Weitere Angaben uber die Entwicklung der Bartholinschen Drusen an Hand von Modellen finden sich bei BLOOMFIELD and FRAZER (1927) und bei DELMAS (1939). Die Entwicklung der Ham- und Geschlechtsorgane 41 VIII. Die Entwicklnng des anGeren Genitales 1. Indifferentes Stadium In del' Entwicklung del' Teile des auBeren Genitales ist wie bei del' Entwicklung des inneren Genitales ein indifferentes Stadium vom spateren Stadium zu unterscheiden, in welch em schon von au Ben her das Geschlecht an verschiedenen Merkmalen festgestellt werden kann und die einzelnen Autoren haben unter Zuhilfenahme del' friiher erfolgenden Differenzierung del' Keimdriisen (SZENES) versucht, bei moglichst jungen Embryonen das Geschlecht am auBeren Genitale zu erkennen.

0/. Abb. 41. Modell der epithelial en Anlage des Urogenitalapparates eines mannlichen Embryo von 24 mm Lange uach CHWALLA. GZ. bulb. G. pelv. phall. Pars pballica sinus urogenitalis; R. Rectum; Ur. G. Wolffscher Gang keineswegs immer vorhanden; vielmehr verlaufen Urethra und der anschlieBende Teil des Sinus urogenitalis bei iilteren Embryonen in einer fast Geraden (Abb. 40) und auch die Weite der Lichtung zeigt keinen Unterschied. Der distal von der Einmiindung der Wolffschen Gange bzw. der Anlagerungsstelle des Miillerschen Ganges gelegene Abschnitt des Sinus urogenitalis liiBt einen engen proximalen Teil unterscheiden, der im Beckenraum gelegen ist (Pars pelvina) und den sich 3* 36 H.

Verschiebung der Urogenita16ffnung auf das Geschlechtsglied; i 46 mm I,g. g. Ostium urogenitale mit Epithelhiicker am Rande der Glans seite des GeschlechtshOckers die Urogenitalspalte, die beiderseits durch die Urogenitalfalten begrenzt ist_ Die AllalhOcker (Abb. 46b,c,d) haben sich vergroBert und die ebellfalls groBer gewordellen Genitalwiilste sind durch eille deutliche Furche - die Anlage des Sulcus nympholabialis -- vom Geschlechtshocker getrennt. Die Entwicklung der Harn- und Geschlechtsorgane 43 Die Urogenitalfurche setzt sich - wenn die Urogenitalmembran verschwunden ist - iiber den primaren Damm hinweg mittels einer flachen Furche in den Analtrichter fort, so daB die querstehende Analfurche mit der Urogenitalfurche eine T-Figur bildet.

Download PDF sample

Rated 4.15 of 5 – based on 23 votes

Categories: German 11